Ein einfacher Trick, um geistig zur Ruhe zu kommen

Es gibt Momente im Leben, in denen einfach alles zu viel wird. Zu viele Baustellen, zu viele Gedanken, zu viele Gefühle und es scheint unmöglich in die Ruhe zu kommen und einen klaren Gedanken zu fassen. Es gibt Momente im Leben, in denen wir uns nicht mehr bewusst sind, wer wir sind, was wir wirklich wollen, weil uns das Leben scheinbar nach eigenen Spielregeln hin und her schaukelt, wie ein Wind im Blatt und wir die Orientierung verlieren.

In diesen Momenten braucht es Besinnung und Konzentration. Und es gibt tatsächlich einen einfachen Trick zur Ruhe zu kommen, den ich lange Zeit vergessen habe, doch der nur wenige Sekunden in Anspruch nimmt. Dieser kleine Trick hilft nicht nur dabei, nach innen zu schauen oder zur Ruhe zu kommen. Nein, er unterstützt uns auch darin uns selbst und unserem Unterbewusstsein etwas „einzuflüstern“. Dieser Trick stammt nicht von mir, sondern kommt, wie vielen andere Hilfestellungen, aus der geistigen Welt. Was man von einer „geistigen Welt“ halten möchte, ist jedem selbst überlassen, ich habe keinen Zweifel an der Existenz geistiger Wesen. Letzte Woche hatte ich ein Webinar, bei dem es um das Thema “Medialität” ging und da fiel mir wieder ein Satz ein, den ich einmal über ein befreundetes Medium von der geistigen Welt erhalten habe:

 

„Und wenn all jene Gedanken und Gefühle zu viel für dich sind, spüre hinein in deinen Atem. Wie du ein und ausatmest. Höre deinen Atem. Und so lege deine Finger auf deine Ohren, dort wurde euch eine Klappe gegeben, kurz vor eurem Gehörgang. Lege deine Finger auf diese Klappe und höre, wie du ein und ausatmest“

 

Instinktiv schließen wir manchmal unsere Ohren, damit wir uns aus der Außenwelt zurückziehen. Kinder, wenn sie uns nicht hören wollen, stecken nicht nur einfach die Finger in die Ohren, sondern sie verschließen die Ohren mit dieser Klappe vor dem Gehörgang. Nichts im Leben ist zufällig.

Wenn ich meine Ohren schließe, dann spüre ich, wie ich automatisch ruhiger werde.

So schließe auch du einmal deine Ohren mit deinen Zeigefingern und horche in dich hinein. Du wirst auch Rauschen hören und vielleicht auch deinen Herzschlag. Richte deine Aufmerksamkeit auf deinen Atem und lausche, wie du ein- und ausatmest. Spüre, wie du immer mehr in die Ruhe kommst, wie die Welt im Außen immer mehr an Bedeutung verliert und du tiefer mit dir verankert bist. Atme für ein paar Momente mit den Fingern auf deinen Ohren und dann spreche einmal mit den geschlossenen Ohren aus, was du bist, was du dir wünschst, welchen Zustand du erfahren möchtest.

Wenn dir, wie am Anfang dieses Artikels beschrieben, einfach alles zu viel ist, dann sage dir, spreche aus: „Ich bin ruhig, ich bin klar, ich bin fokussiert.“

Wenn du dich vor einer Prüfung ermutigen möchtest, dann nutze diese Technik und spreche aus: „Ich schaffe das. Ich trage alles in mir, um diese Prüfung zu bemeistern!“

Wenn du abends vor lauter Gedanken nicht einschlafen kannst, dann nutze diesen kleinen Trick, um immer tiefer in die Entspannung zu kommen: „Ich bin ruhig, mit jedem Atemzug lasse ich meine Gedanken los. Mit jedem Atemzug tauche ich tiefer in einen erholsamen Schlaf“.

Diese Klappe dort an unserem Ohr ist nicht zufällig da. Funktioniert der Trick bei dir auch so gut, wie bei mir?

Dein Georg

 

Bildquelle: von uncleklt (Pixabay)

(Visited 2.339 times, 1 visits today)

2 Kommentare bisher. Was sagst du dazu?

  1. Doris Griebler sagt:

    Lieber Georg, für diesen phantastischen Trick möchte ich mich bei dir tausendfach bedanken. Das werde ich in meinem Yogastunden mit den Teilnehmern üben. Bei mir funktioniert das prima. Schön mit Menschen wie dir Kontakt zu haben, weil es immer wieder tolle Inspirationsquellen sind. Nochmals vielen, lieben Dank. LG Doris

    9. Juni 2018
    Antworten
  2. Monika Stoll sagt:

    Wow, das ist ein genialer Hinweis. Das mit dem Atmen ist bekannt, doch dass man den Atem auch so gut hören kann, wenn man die “Ohrenklappen” zuhält, das ist wirklich fantastisch.
    Vielen herzlichen Dank für den tollen Tipp.
    Liebe Grüess Monika

    9. Juni 2018
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.