Übung: Bringe Licht in deine Gedanken und Gefühle

 
Schließe bitte deine Augen, wenn du es noch nicht getan hast.
Erlaube dir den Alltag und all jene Dinge, die du noch erledigen wolltest, zu vergessen, ganz egal, was dich zuvor beschäftigt hat. Richte deine Aufmerksamkeit nur auf den gegenwärtigen Augenblick und den Atem, der ganz natürlich in dich ein und ausfließt. Es gibt nicht viel für dich zu tun, verlagere deine Aufmerksamkeit einfach nur auf deinen Atem. Atme ein, atme aus. Atme ein, atme aus. Atme ein, atme aus und lasse alles los, was dich im Moment noch festhält. Stelle dir vor, wie mit dem Einatmen auch die Ruhe in dich einfließt. Und erlaube dir, habe die Absicht, dass mit dem Ausatmen auch all die Unruhe deinen Körper und deinen Geist verlässt.
 
Wir wollen nun einen ganz bestimmten Gedanken oder ein Gefühl auswählen, das dich im Jetzt belastet. Dies kann zum Beispiel die Angst über deine finanzielle Versorgung sein, ein Gefühl der Schwere oder auch der Gedanke, nicht gut genug zu sein oder die Sorge über ein näherkommendes Ereignis.
Gebe dir selbst ein bisschen Zeit herauszufinden, in welchen Gedanken oder in welches Gefühl du Licht bringen möchtest. Welcher Gedanke oder welches Gefühl belastet dich im Moment am Meisten und beschäftigt dich in deinem Inneren am Stärksten?
 
Atme einfach ruhig weiter und schaue, was sich in dir zeigen möchte. Überprüfe deine Wahl und verfeinere den Gedanken oder das Gefühl, versuche es auf den Punkt zu bringen, was dich belastet.
 
Erlaube dir nun, dass dieser Gedanke oder dieses Gefühl eine für dich wahrnehmbare Form annimmt und wenige Meter vor dir, an dem Platz, wo du dich gerade befindest, erscheint.
Denke nicht zu sehr darüber nach, welche Form, welches Symbol oder Objekt dein Gedanke oder dein Gefühl am Besten darstellen könnte. Deine innere Weisheit kennt die Antwort bereits, so lasse das entstehen, was entstehen möchte.
Vielleicht erscheint dir dein Gedanke als ein schweres Buch oder als ein Kreuz. Vielleicht zeigt sich die Angst, die du erlösen möchtest, als eine klebrige, dunkle Energie oder sogar in menschlicher Gestalt.
 
Gebe deinem Gedanken oder deinem Gefühl nun die Form, die es braucht, um für dich wahrnehmbar zu werden und erlaube dieser Form vor dir zu erscheinen. Wie fühlt es sich für dich an, diesen Gedanken oder dieses Gefühl nun vor dir zu sehen? Welche Form hat es angenommen?
 
Jetzt da dieser Gedanke oder dieses Gefühl vor dir ist, kann es sein, dass sich dein Körpergefühl verändert hat und du dich leichter fühlst. Vielleicht aber spürst du durch das Erscheinen der Energie vor dir die Belastung für einen Moment intensiver in dir. Beobachte dich und diesen Gedanken oder dieses Gefühl vor dir.
 
Mache im Geiste vielleicht auch ein paar Schritte hin zu dieser Energie, zu der Form, zu dem Objekt oder Gestalt, die sich dir offenbart hat. Achte auch hier darauf, ob sich dein Körpergefühl verändert.
 
Diese Form vor dir und der damit verbundene Gedanken oder das Gefühl wurde von dir erschaffen. Kannst du, wenn du die Energie vor dir betrachtest, erahnen wie sie entstanden ist? Kannst du vielleicht die Hintergründe deiner Angst, des Gefühls oder des Gedankens sehen?
 
Sei ganz still in dir und beobachte die Energie vor dir. Schaue, was sich in dir bewegt und welche Bilder und Informationen kommen.
 
Nehme nun noch einmal einen tiefen und bewussten Atemzug. Das Ziel dieser Meditation ist das Enge, das Dunkle, das Festgefahrene zu erlösen.
 
So visualisiere nun und fühle dies auch, wie sich über diese Form, dieser Energie ein Lichtstrahl ergießt. So, wie in der Meditation vorher, als die Löcher in der Wolkendecke das Licht der Sonne hindurch ließen und dieses Licht mit seiner vollsten Kraft auf das Meer strahlte, so erlaube dass das Licht, das reine weiße Licht, auf dieses Gedanken oder das Gefühl vor dir strahlt.
 
Dieses Licht hüllt die Energie, die Form vor dir vollkommen ein.
Dieses Licht, die Urkraft des göttlichen Sein und der göttlichen Gnade, strahlt nun in voller Liebe und Weisheit auf die Energie vor dir. Gehe nicht in ein Gefühl der Ablehnung, in ein Gefühl des Weghaben-Wollen. Diese Energie vor dir war ein Teil von dir, so nehme sie in Liebe an. Sehe und spüre wie das Licht fließt, wie es einhüllt und durchströmt.
 
Betrachte dir deinen Gedanken oder dein Gefühl in der Form, in der es dir erschienen ist. Betrachte diesen Gedanken, dieses Gefühl, wie es vollkommen im weißen Licht badet, wie es durchströmt wird von dem weißen Licht der Weisheit, Liebe und Gnade.
 
Es kann sein, dass sich die Energie vor dir nun verändert, sie kleiner wird oder die Form ihre Festigkeit verliert. Genauso gut kann es sein, dass es länger braucht, bis sich eine Veränderung bemerkbar macht.
(Visited 98 times, 1 visits today)

Deine Meinung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *